Ankündigungen

12. Januar 2023
„Keine (Stahl-)Arbeit mehr: Massenentlassungen und neue Arbeitslosigkeit in den 1980er Jahren“
Vortrag im gemeinsamen Oberseminar der Juniorprofessuren für Montangeschichte (Ruhr-Universität Bochum) und für Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit dem Schwerpunkt Arbeit und Bildung (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) | zum Kolloquiumsprogramm

26. Januar 2023
„Un Album d'Auschwitz. Comment les nazis ont photographié leurs crimes“
Buchvorstellung im Mémorial de la Shoah, Paris | zur Veranstaltungsankündigung

Aktuelles

21. Dezember 2022
„Die Angeklagte saß an der zentralen Schnittstelle“
Landgericht Itzehoe fällt Urteil im Prozess gegen eine frühere Zivilangestellte des KZ Stutthof
„Beweismittel hierfür war ein ausführliches Gutachten des Sachverständigen Stefan Hördler. (...)“ | Auszug aus Artikel in der „Welt“ (Online-Version) | siehe u.a. auch die Berichte bei der „BBC“ und in der „New York Times“

25. November 2022
Der Friedhof der Täter
Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ zu Friedhof in Hofkirchen
„1959 wird auf dem Soldatenfriedhof im niederbayerischen Hofkirchen der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedacht. Allerdings sind dort auch Hunderte SS-Männer begraben, wie eine SZ-Recherche zeigt. (...) Neue Erkenntnisse zur Identität der Toten trägt Historiker Stefan Hördler bei. (...)“ | zum Artikel (Online-Version)

28. Juni 2022
„Sie haben die Vernichtung in Ihrem SS-Wachdienst unterstützt“
Urteil im Verfahren gegen ehemaligen SS-Angehörigen des KZ Sachsenhausen
„Lechtermann betonte mehrfach, wie wichtig die Arbeit des Historikers Stefan Hördler war, der für das Verfahren ein umfangreiches Gutachten erstellte. (...)“ | Auszug aus Artikel in der „Welt“

„So eine gründliche Untersuchung zu den Wachmannschaften des Lagers Sachsenhausen, wie sie der Historiker Stefan Hördler als Sachverständiger für den Prozess leistete, habe es vorher nicht gegeben. (...)“ | Auszug aus Berichterstattung im „nd“ | siehe weitere Berichte u.a. in der „Süddeutschen Zeitung“ und im „Tagesspiegel“


Neuerscheinungen

Buchcover

Un Album d'Auschwitz. Comment les nazis ont photographié leurs crimes
(mit Tal Bruttmann und Christoph Kreutzmüller), Paris (Ed. Seuil) 2023 | mehr Informationen | Rezension der deutschen Ausgabe zuletzt in den Yad Vashem Studies:
„The three books under review, which should be translated promptly, are important milestones for more systematic visual histories, a challenging domain for Holocaust scholars.“

Pressestimmen:

„Dieses Buch ist eine Offenbarung - eine gelungene Mischung aus akribischer fotografischer Detektivarbeit und fundiertem historischen Wissen. Wer nicht nur die Aufnahmen, sondern auch das Funktionieren der Todesmaschinerie in Birkenau begreifen will, muss dieses Werk beachten.“
Peter Hayes, Northwestern University, USA

„Das Buch regt dazu an, sich längst bekannte Bilder neu anzusehen. Es liefert sorgfältig recherchierte Hintergründe und Kontexte. Die Autoren reflektieren nicht nur Sehgewohnheiten und 'Konjunkturen' der Rezeption, sondern auch die Geschichte der öffentlichen Auseinandersetzung (oder Nichtwahrnehmung) der Bilder. Und schließlich fragen sie danach, wie beim Umgang mit den Fotos die Würde der Opfer, die darauf zur Schau gestellt werden, gewahrt werden kann.“
Susanne Heim, Institut für Zeitgeschichte München - Berlin

„Dieses sorgfältig recherchierte Buch bringt mehr Licht in das dunkle Schicksal, das die Juden aus Ungarn nach ihrer Ankunft in Auschwitz-Birkenau erwartete - darunter auch mein Vater Eugene Black (JENO SCHWARCZ), meine Großeltern und zwei Tanten. Es ist grundlegend für das Verständnis des Holocaust, seiner Opfer und der Täter.“
Lilian Black, Vorsitzende der Holocaust Survivors’ Friendship Association, Leeds, England

"The Auschwitz Album is among the most significant visual sources of the Holocaust, and this remarkable new edition uncovers its history and meaning. Based on a forensic reconstruction of the SS album, and its meticulous contextualisation, this brilliant study makes us see the agonising photographs in a new light. It reveals crucial insights into the daily practice of genocide, from the force of SS perpetrators to the despair and defiance of Jewish victims on the way to the gas chambers. A heart-breaking and eye-opening book."
Nikolaus Wachsmann, Birkbeck College, University of London


weitere Neuerscheinungen:

Buchcover
A Paradoxical Panorama: Aspects of Space in Lili Jacob's Album
(mit Tal Bruttmann und Christoph Kreutzmüller), in: Natalia Aleksiun/Hana Kubátová (Hrsg.), Places, Spaces, and Voids in the Holocaust (European Holocaust Studies, Bd. 3), Göttingen (Wallstein) 2021, S. 137-166. | mehr Informationen