Dr. Stefan Hoerdler
Foto: Thomas Müller

Aktuelles

28. November 2019
Die fotografische Inszenierung des Verbrechens. Ein Album aus Auschwitz
Buchvorstellung am 28. November 2019 um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Nordhausen
„Tal Bruttmann, Stefan Hördler und Christoph Kreutzmüller legen mit diesem Buch eine bahnbrechend neue Analyse des Albums vor. Sie erschließen nicht nur den Kontext des »Ungarn-Programms« und die Hintergründe der Täter. Erstmals klären die drei Autoren die Überlieferungsgeschichte, dekonstruieren die Bildsprache des Albums und rekonstruieren die ursprüngliche Abfolge der Fotostrecken. (...)" | zur Terminankündigung

7. November 2019
Auschwitz and the Nazi Concentration Camps through the Lens of the SS: Perpetrator Photography and Self-Perception
Vortrag im Rahmen des gemeinsamen Panels "De-Constructing and Re-Constructing Icons of Persecution: An Analysis and Comparison of two Photo Albums from Auschwitz" mit Tal Bruttmann, Christoph Kreutzmüller und Nikolaus Wachsmann (Chair) auf der Special Lessons & Legacies Conference "The Holocaust and Europe: Research Trends, Pedagogical Approaches, and Political Challenges" in München, 4.-7. November 2019
„For the first time ever, a special Lessons and Legacies Conference will take place in Europe, the continent where the Holocaust occurred. A central goal of the conference is to stimulate international debate and exchange among Holocaust scholars, not least between those from North America, Europe, and Israel. (...)" | zur Tagungswebsite

17. Oktober 2019
Un gardien de camp nazi devant la justice
"Le Figaro" berichtet über den Stutthof-Prozess vor dem Landgericht Hamburg
"La fonction de Bruno Dey était consubstantielle au bon fonctionnement du camp, rappelle l’historien Stephan Hördler, qui sera cité à Hambourg. (...)" | zum Artikel | siehe auch die Berichte von El País, Welt und Jüdische Allgemeine


Neuerscheinungen

Buchcover

Die fotografische Inszenierung des Verbrechens. Ein Album aus Auschwitz,
wbg Academic (mit Tal Bruttmann und Christoph Kreutzmüller) | mehr Informationen

Pressestimmen:

„Dieses Buch ist eine Offenbarung - eine gelungene Mischung aus akribischer fotografischer Detektivarbeit und fundiertem historischen Wissen. Wer nicht nur die Aufnahmen, sondern auch das Funktionieren der Todesmaschinerie in Birkenau begreifen will, muss dieses Werk beachten."
Peter Hayes, Northwestern University, USA

„Das Buch regt dazu an, sich längst bekannte Bilder neu anzusehen. Es liefert sorgfältig recherchierte Hintergründe und Kontexte. Die Autoren reflektieren nicht nur Sehgewohnheiten und 'Konjunkturen' der Rezeption, sondern auch die Geschichte der öffentlichen Auseinandersetzung (oder Nichtwahrnehmung) der Bilder. Und schließlich fragen sie danach, wie beim Umgang mit den Fotos die Würde der Opfer, die darauf zur Schau gestellt werden, gewahrt werden kann."
Susanne Heim, Institut für Zeitgeschichte München - Berlin

„Dieses sorgfältig recherchierte Buch bringt mehr Licht in das dunkle Schicksal, das die Juden aus Ungarn nach ihrer Ankunft in Auschwitz-Birkenau erwartete - darunter auch mein Vater Eugene Black (JENO SCHWARCZ), meine Großeltern und zwei Tanten. Es ist grundlegend für das Verständnis des Holocaust, seiner Opfer und der Täter."
Lilian Black, Vorsitzende der Holocaust Survivors’ Friendship Association, Leeds, England


weitere Neuerscheinungen:

Gewalt und Verfolgung im nationalsozialistischen Berlin, in: Berliner Geschichte. Zeitschrift für Geschichte und Kultur 17 (2019), S. 42-49.
mehr Informationen

L'«album d'Auschwitz», entre objet et source d'histoire, in: Vingtième Siècle. Revue d'histoire 139 (2018), S. 22-44 (mit Tal Bruttmann und Christoph Kreutzmüller).
mehr Informationen | englische Version

Zentren der NS-Bewegung: SS-Netzwerke in Sachsen und in der preußischen Provinz Sachsen, in: Bert Pampel/Mike Schmeitzner (Hrsg.), Konzentrationslager Sachsenburg (1933-1937), Dresden (Sandstein) 2018, S. 114-139.
mehr Informationen | Rezension